EUROPEAN VISIONS - Humans behind Europe

Mit diesem Kunstprojekt sollen Europäer als Individuen wahrgenommen und Stimmen aller sozialen Schichten aus allen Mitgliedstaaten gehört werden. Hiermit soll das interkulturelle Verständnis innerhalb der europäischen Gemeinschaft gefördert werden. Dazu werden Menschen durch all unsere 27 EU-Länder hinweg über den EUROPEAN-VISIONS-Fragebogen interviewt. Die Positionen der befragten Menschen unterschiedlichster Backgrounds finden durch in einer Wanderausstellung gezeigte Gemälde und Videos ihr Gehör.

Teilnehmen!

Bei EUROPEAN VISIONS sind Sie der Designer von Kunst, Leben und Gesellschaft! Tragen Sie mit Ihren positiven Visionen zur Entwicklung einer Gesellschaft bei, die Hoffnung auf ein schöneres Europa macht! 

Beteiligen Sie sich als erste/r VertreterIn Ihres Berufs➡️, sind Sie ein Teil der Wanderausstellung EUROPEAN VISIONS! Sie erhalten außerdem als Dankeschön einen handsignierten Artprint Ihres Werkes! Die 8 Fragen sind intensiv, aber rasch beantwortet. Sie müssen dafür kein Kunstexperte sein und können anonym teilnehmen.

Seite 2 des Fragebogens

Im ersten Teil des Bogens entwerfen Sie Ihr Gemälde selbst, welches anschließend auch in die Tat umgesetzt wird.

Im zweiten Teil der Befragung erzählen Sie per Videobotschaft anhand eines gegebenen Leitfadens von Ihrer Situation als Individuum und Bürger Ihres Landes sowie von Ihren Wünschen in Bezug auf persönliches und gesellschaftliches Leben.

EUROPEAN VISIONS kann mit Ihrer Hilfe als Brücke zu anderen Vorstellungswelten dienen. Es ist für alle Menschen, die an ein Europa des Miteinanders und nicht des Gegeneinander glauben. 

An ein Europa, in dem Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung keine Chance haben!

Referenzen

Robert Menasse und Andrea Cochius

Stationen der Wanderausstellung sind Städte und Gemeinden – national und europäisch – sowie das Europäische Parlament in Brüssel.

Auch der mehrfach preisgekrönte Autor Robert Menasse unterstützt das Projekt. Er schrieb den Europa-Roman “Die Hauptstadt” und wurde dafür mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. 

EUROPEAN VISIONS erhielt das KWW-Stipendium (Kunst/Wirtschaft/Wissenschaft) der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen.

Alle EU-Bürger sind gebeten, sich zu beteiligen!

Andrea Cochius (Initiatorin und Künstlerin)

Über die Initiatorin und Künstlerin

"Ich träume von einer Gesellschaft, die Visionen hat. Die empfindsam ist, verträumt und reflektiert. Ich wünsche mir eine Gesellschaft, die Schönheit sieht."

ANDREA COCHIUS

 

Andrea Cochius ist gelernte Steinbildhauerin, Projektmanagerin, studierte Künstlerin und schloss ein Lehramtsstudium in den Fächern Kunst und Deutsch ab.

Ihre künstlerische Arbeit deckt ein breites Spektrum ab und führte sie bereits in die entlegensten Teile der Erde. So sammelte sie auf den Straßen Indiens Lebensgeschichten von Zufallsbegegnungen ein, denen sie am Skizzenblock ein Gesicht gab (“Bio-graphical Short Stories”). Die Tätigkeit als Kunst- und Kultur-Bloggerin bescherte ihr eine offizielle Einladung zur Frankfurter Buchmesse.

Ihre Gemälde und Zeichnungen wurden bereits vielfach ausgestellt, unter anderem in Berlin, Miami und Basel; ihre Illustrationen in Lyrikbänden veröffentlicht.

Weiterhin ist Andrea Cochius in den Verein “Arbeit an Europa” eingebunden und unterstützt die Arbeit der Europa-Engagierten u. a. als Video-Dokumentarin.

Andrea Cochius ist Mitglied der GEDOK und des BBK.

Fördern!

EUROPEAN VISIONS-Gemälde: “Robert Menasse, Schriftsteller, “, Acryl und Öl auf Leinwand, 180×150 cm.>> Zum Fragebogen Robert Menasse

Erwerben Sie ein eigenes EUROPEAN-VISIONS-Gemälde und unterstützen Sie das Projekt entscheidend!

 1.) Dazu können Sie den Fragebogen➡️ beantworten oder ihn von einer Person beantworten lassen, für die das Gemälde bestimmt ist.

 2.) Unterzeichnen Sie bitte anschließend das Formular➡️ und senden oder mailen mir Fragebogen und Formular an die angegebene Adresse.

Oder Mailen➡️ Sie mir jederzeit einfach, gerne auch unter Nennung Ihrer Telefonnummer. Ich rufe dann umgehend  zurück!

Zum Hintergrund

Vom Postboten über den Architekten bis hin zum Politiker. Wovon träumt der tschechische Bauarbeiter? Und wovon der deutsche? Welches ist der Lieblingskünstler des spanischen Architekten? Und welche Vision hat ein griechischer Philosoph in Bezug auf unsere Gesellschaft? Die beantwortete Fragebögen sind Grundlage einer verspielten und fantasievollen Studie über Vorlieben und Zufriedenheit der Europäer.

In jedem der 27 EU-Staaten werden VertreterInnen der in jedem Land am häufigsten ausgeführten Berufsgruppe befragt. Und zwar je ein VertreterIn der Unter-, ein der Mittel- und ein der Oberschicht.

Nicht die Künstlerin bestimmt die Bildelemente (Farbe, Kunststil, Bildmotiv), sondern die durch den Fragebogen interviewte Person. Durch die freie Wahl der Bildelemente wird sichtbar, welche Stile Menschen über die gesamte Kunstgeschichte hinweg immer noch am meisten faszinieren. Ebenfalls wird das Wesen der befragten Person versinnbildlicht, welches sich durch die Wahl der Bildelemente zeigt.

Seit jeher sehnen Menschen sich nach Schönheit und versuchen, “Schönheit in die Welt und in ihr Leben zu bringen” (Birgit Recki: “Apologie der Schönheit in pragmatischer Sicht”). Und dies keineswegs in einem oberflächlichen Sinn. Schon für Platon ist das Schöne nicht isoliert zu betrachten, sondern nur im Zusammenhang mit dem Guten, dem moralisch Vortrefflichen, und der Wahrheit.

Ich nehme mit meinem Projektvorhaben nicht nur auf Ursula von der Leyen Bezug, welche in ihrer Antrittsrede zur Präsidentschaft der EU-Kommission, am 16.09.20 ausdrückte: “This is our opportunity to make change happen by design – not by disaster or by diktat from others in the world.”

“Jeder Mensch ist ein Künstler”, wie Joseph Beuys einst treffend bemerkte. Die Befragungsmethode von EUROPEAN VISIONS sieht drei Schritte vor, die den Weg ebnen, so dass jeder Mensch ein Werk erschaffen kann.

Selbstreflexion Der Fragebogen ersucht die befragte Person über sich selbst nachzudenken: Über Erlebnisse, die in ihrem Leben von wahrer Bedeutung sind und über ihre Vorlieben und Wünsche.

Vision Der Fragebogen regt dazu an erstrebenswerte Zukunftsmodelle zu entwerfen. In Bezug auf persönliches / gesellschaftlichen Leben und auf Kunst.

Umsetzung Jeder Teilnehmer ist der Erschaffer seiner Vision/seines Bildes: Der Befragte kann auf den künstlerischen Stil des entstehenden Gemäldes direkt Einfluss nehmen.

Die Vorstellung eines vereinten Europa war lange Zeit nur ein kühner Traum von Visionären. Ein Traum, der über die letzten Jahre immer mehr Gestalt annimmt.

Der Zusammenschluss der europäischen Länder sorgte für ein friedliches und fortschrittliches Miteinander und beweist, dass ein geeintes Europa größer ist als die Summe seiner Teile.

Doch auf dieser hell leuchtenden Idee breitet sich ein dunkler Schatten aus: Der antieuropäische und vorurteilsbehaftete Populismus, der die Idee Europas diffamiert und zerstören will.

Wir wollen den europäischen Traum am Leben halten. Ganz praktisch mit politischen Konzepten wie „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ oder Antworten auf Fragen, z.B. wie wir die europäische Identität stärken und gleichzeitig der kulturellen Vielfalt Rechnung tragen können. Die Voraussetzung für jede gute Antwort ist, dass wir unsere Herzen öffnen und Visionen entwickeln!

Und hier sind Sie gefragt: Mithilfe Ihrer Antworten auf den Fragebogen entsteht ein Kunstprojekt, das dazu beitragen will, den europäischen Traum wachzuhalten und dafür sorgen soll, dass er seine Fortsetzung findet, realisiert werden kann: European Visions – Humans behind Europe.

"Das Konzept zum Entwickeln positiver Visionen geht aus vom Individuum und nimmt im nächsten Schritt Bezug auf Umwelt und Gesellschaft. Auf diese Weise wird aus dem abstrakten Konstrukt Europa etwas unmittelbar Erspür- und Erlebbares. Weil Europa nicht nur eine Frage des Verstandes, sondern auch eine Frage des Herzens ist!"

ANDREA COCHIUS

Die Europäische Integration in Zahlen

EU-Mitgliedsstaaten
Einwohnerzahl
Amtssprachen
Fläche in km²

Fragen und Antworten

Vielen Dank für Ihr Interesse. Wenden Sie sich per Mail an acochius@gmail.com und wir sprechen gerne über Zeiten, Umfang, Dauer und die sonstigen Details.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir arbeiten bereits an einem “European Visions”-Schulkit. Hinterlassen Sie eine Notiz an acochius@gmail.com und wir geben Ihnen bei Fertigstellung Bescheid.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Für Interviews, Hintergrundinformationen und Bildmaterial wenden Sie sich gerne an acochius@gmail.com.

Die Europäische Integration in Zitaten

Impressum

Kontaktdaten